Topic RSS | Reply to topic
Author Post

Soupy Twist


Member

Posted Sat Jan 5th, 2008 2:34pm Post subject: Translating Fry
Welcome, Yoru. If I were you I'd check out http://www.amazon.co.uk or the shop on this very site (see the Buy Some Fry thingy on the right? Click it and you're transferred to Mr Fry's shop).


Gerti, since this thread has been revived somewhat unexpectedly, I might as well ask you whether you feel up to a second round, following Steed's suggestion this time perhaps translating the blessays. It's certainly not a problem if you're too busy, I just felt we shouldn't entirely give up on it.

Back to top

Gertrude Susanne


Member

Posted Mon Jan 28th, 2008 4:59pm Post subject: Translating Fry

Gerti, since this thread has been revived somewhat unexpectedly, I might as well ask you whether you feel up to a second round, following Steed's suggestion this time perhaps translating the blessays. It's certainly not a problem if you're too busy, I just felt we shouldn't entirely give up on it.

Hello Soupy!
Probably not a bad idea, my eyes are in good shape again, but I have so much "new stuff" to cram into those little grey cells that I am mentally drained by the end of the week. I hope it´s just a phase I am going through
And I would like to approach Mr Fry´s blessays with the utmost respect, so could I please have another month or so before we get started?
One more thing before I go: could we please skip the first blog entry dealing with all those magnificent gadgets that completely mystify me (used as a euphemism here for "I am completely out of my depth) :-//

Back to top

Gertrude Susanne


Member

Posted Mon Feb 4th, 2008 4:39pm Post subject: Translating Fry
P.S.: Any suggestions or preferences regarding the choice of "source text", Soupy?

I Give Up is my favourite (quite a challenge though...)

Back to top

flookwit


Member

Posted Mon Feb 4th, 2008 5:48pm Post subject: Translating Fry
Deleted

Back to top

Soupy Twist


Member

Posted Tue Feb 5th, 2008 7:30am Post subject: Translating Fry
Thanks for your kind words, flookwit :-// And your German certainly isn't rusty!

Gerti, I'm sorry for not answering sooner. Our lives seem to be quite exciting and busy at the moment, therefore I fully understand if you need another month or two before we embark on our new translatorial adventure. 'I give up' is a wonderful text to begin with!
Oh, and you really translated your wonderful text into English? Fantastic!

Back to top

Gertrude Susanne


Member

Posted Tue Feb 5th, 2008 4:35pm Post subject: Translating Fry
Thanks for your kind words, flookwit :-// And your German certainly isn't rusty!


I can only second that, flookwit: your German most certainly isn´t rusty!
And a heartfelt thank you from me as well for your kind words...

Gerti, I'm sorry for not answering sooner. Our lives seem to be quite exciting and busy at the moment, therefore I fully understand if you need another month or two before we embark on our new translatorial adventure. 'I give up' is a wonderful text to begin with!

I am glad to hear that you are going through an exciting and busy phase as well, Soupy What a way to start a new year !!

Now that we know which blessay to tackle, why not fix a tentative "deadline" to work towards, say, end of March? Quick question at the end: The ENTIRE blog entry????

Afterthought: I just realised that "Let Fame" was the second blessay :-// Shall we perhaps try our hands at this one first, before we carry on with the third???

Back to top

Maren


Member

Posted Tue Feb 5th, 2008 7:02pm Post subject: Translating Fry
au ja, please go on with your work - I'm looking forward to the translation too!
(Will be exciting to see what you do with "blessay" )

Back to top

Soupy Twist


Member

Posted Thu Feb 7th, 2008 7:25am Post subject: Translating Fry

Now that we know which blessay to tackle, why not fix a tentative "deadline" to work towards, say, end of March? Quick question at the end: The ENTIRE blog entry????

Afterthought: I just realised that "Let Fame" was the second blessay :-// Shall we perhaps try our hands at this one first, before we carry on with the third???

Sounds good! "Let fame" until the end of March. I don't see much point in translating the whole text at once, after all we want to discuss and analyse the text and our translations. Besides, it lasts longer if we break it down to at least three parts. My suggestion: Part one as far as "more suck than blow", that would be the Intro.

Maren, why don't you join us?

Back to top

Gertrude Susanne


Member

Posted Thu Feb 7th, 2008 6:07pm Post subject: Translating Fry

Sounds good! "Let fame" until the end of March. I don't see much point in translating the whole text at once, after all we want to discuss and analyse the text and our translations. Besides, it lasts longer if we break it down to at least three parts. My suggestion: Part one as far as "more suck than blow", that would be the Intro.

Maren, why don't you join us?

Excellent, Soupy! The Intro by the end of March.
Yes, Maren, please join us

Back to top

Maren


Member

Posted Thu Feb 7th, 2008 6:11pm Post subject: Translating Fry
oh, that would be a privilege, Soupy, Gerti - but my english is quite terrible and often I must really make an effort to find words ... (and no, I'm not fishing for
compliments ). So I would be rather a plague than a help.

Perhaps I can try a little bit in the background

Back to top

Gertrude Susanne


Member

Posted Fri Mar 14th, 2008 6:12pm Post subject: Translating Fry
Mag Ruhm

Eingangs ein großes Dankeschön an Euch alle dafür, dass Ihr die mit der Ankunft meines ersten Blog-Essays, das ich auch schauderhafterweise als Blessay zu bezeichnen bevorzuge, einhergehenden Server-Probleme erduldet habt. Danke für all Eure Vorschläge, Tipps, Links und Kommentare. Ich kann nicht auf alle angesprochenen Punkte eingehen, merke allerdings an, dass (A) das iSync-Plugin der Nokia E-Serie einfach nichts ist für mich, genauso wenig etwaige Offerte Dritter. „Ausnahmefehler“. Ich harre aus bis Missing Sync mit ihrer Lösung aufwarten, was in Bälde sein wird; und (B) Nein, Hacking- und Cracking-Dienste gedenke ich für mein iPhone auch nicht in Anspruch zu nehmen, vielen Dank für das Angebot. Auf die computerfreakige Seite meines Lebens kommen wir vielleicht ein wenig später wieder zu sprechen.

Das vorliegende Blessay ist, wenngleich in mancherlei Hinsicht vollkommen andersartig, allerdings auch unerklärlicher- und unentschuldbarerweise weitschweifig. Tut mir leid. Anscheinend schaffe ich es nicht, mich kurz zu fassen. Weshalb ich Euch rate, es auf Raten zu lesen. Oder es auszudrucken und es sich später einmal zu Gemüte zu führen, wenn es sonst nichts Lesenswertes gibt oder mal gewisse Dinge ins Stocken geraten sind.

Ich werde versuchen, legere Blogs im traditionelleren „Liebes Tagebuch“-Stil zu liefern, falls das eher nach Eurem Geschmack ist, aber lasst Euch hier von mir gesagt sein, Euch auf eine Mischung von kurzen und langen Blogs gefasst zu machen.

Diese Woche widme ich mich dem Thema Ruhm …

Mag Ruhm, den jeder sucht, solang´ er lebt,
Leben in Schrift auf unserem erznen Grabe...*


Mit der Angelegenheit Ruhm oder Berühmtheit habe ich mich auseinander gesetzt, seitdem ich alt genug war, um Valerie Singleton und die Queen auseinander halten zu können (zur Erläuterung für Amerikaner und andere Nicht-Briten: bei der einen handelt es sich um eine unnahbare, göttinenhafte, autokratische Frau von umwerfendem Charisma und Charm, bei der anderen um eine konstitutionelle Monarchin, die jüngst auf der Kinoleinwand von Helen Mirren verkörpert wurde).

In dem nachfolgenden Blessay werden einige Fragen behandelt:
· Ist Ruhm wirklich etwas, “den jeder sucht, solang´ er lebt”?
· Wer trägt Schuld am Ruhm?
· Können wir eine Art Berühmtheits-Mem postulieren?
· Wie ist es, berühmt zu sein, Stephen?
· Was ist das Schlechte am Berühmt-Sein?

Das von mir eingangs angeführte Zitat hat sich derart in meiner Erinnerung eingebrannt, dass ich die Richtigkeit des Wortlautes nicht zu überprüfen brauche: es steht zu Beginn von Verlorene Liebesmüh**. Während meiner Teilnahme an einer Studentenaufführung vor fast 30 Jahren spielte Hugh Laurie den König von Navarra und war nicht imstande, diesen Eingangsvers von sich zu geben, ohne loszukichern; Auslöser dafür war der Blickkontakt mit Paul Schlesinger, der Berowne spielte. So etwas passiert nun mal auf der Bühne; ich erinnere mich, dass ich ein ähnliches Problem mit John Gordon Sinclair hatte – einige Szenen in „Verlorenes Glück“ schafften wir nur, indem wir den Blick voneinander abwendeten. Das hat mit Chemie zu tun, eine Art von (zumeist) gutartiger Allergie, die jeglicher Erklärung oder Voraussage entbehrt.

Auf jeden Fall hatte Hugh Laurie bei Paul Schlesinger ganz kräftig mit diesem Phänomen zu kämpfen. Und zwar so sehr, dass sich die geplagte Regisseuse Brigid Larmour gezwungen sah, die gesamte umstehende Lordschaft die Eröffnungsworte tutti sprechen zu lassen, als Art Sprechchor oder Schwur, um von den Lachanfällen abzulenken. Brigid Larmour ist nunmehr künstlerische Leiterin des Watford Theaters, Paul Schlesinger ist Unterhaltungschef bei BBC Radio und Hugh Laurie ist in der Versenkung verschwunden. Und so bringt das Dreherchen der Zeit seine gerechte Vergeltung herbei. Übrigens spielte ich Don Armado, der unter allen Bühnencharakteren Shakespeares am besten beschrieben wird: Er ist „Don Armado, ein wundersamer*** Spanier“. Allerdings war ich Don Armado, ein wundersamer Mexikaner, da... aber das ist eine andere Geschichte.

Intro

Ihr würdet gut daran tun, Euch von nun an vorzustellen, berühmt zu sein. Erfolg im Leben zu haben gründet häufig darin, sich in die Lage anderer versetzen zu können: sich in die Rolle eines Prinzen oder Bettlers, Diktators oder Dummkopfs, Bürgermeisters oder Burger-Schupfers, ohne Rücksicht auf Rang, Namen oder Ansehen, hineinzudenken, darum geht es bei der Phantasie – die Fähigkeit, in das Bewusstsein und das Erfahrungsgut anderer einzudringen. Vielleicht zeichnet dieses Merkmal den Künstler aus. Versucht also im Verlauf der nachstehenden Ausführungen, Ruhm nicht von außen zu betrachten, das schaffen wir alle (denn von Geburt an berühmt sind ja doch bloß Familienmitglieder aus Königshäusern), sondern vielmehr von innen. Ich schlage dies nicht deshalb vor, weil ich glaube, dass berühmte Leute besonderen Verständnisses oder Mitgefühls bedürfen, sondern weil ich vermute, dass Nachstehendes dann großteils mehr Sinn macht. Und ist dieser Ansatz bei der Lektüre denn nicht generell der beste? Bestimmt sehen doch nur scheelsüchtige Langeweiler und verbitterte Egoisten alles nur aus ihrer Sicht, oder nicht?

Ruhm. Darüber zu sprechen ist peinlich, obwohl Gott und die Welt davon besessen ist. Er stellt eine der wenigen, augenscheinlich erstrebenswerten menschlichen Eigenschaften dar, die... aber was rede ich da... er ist keine Eigenschaft. Nicht so wie Mut, Barmherzigkeit, Güte, Stärke, Schönheit oder Geduld; oder aber auch Faulheit, Unehrlichkeit, Gier oder Grausamkeit. Von diesen unterscheidet sich Ruhm, wie ich gerade ausführen wollte, durch seine starke räumliche Begrenztheit. Wenn man tolerant oder stark oder klug ist, dann ist man überall auf Erden an diesem Tag tolerant und stark und klug. Man wird beim Durchqueren eines Kontinents nicht plötzlich bigott, schwach und dumm. Allerdings kann es passieren, dass berühmte Leute in dem Augenblick, in dem sie ihrer Heimat den Rücken kehren, ein Dasein der Unbekanntheit fristen. Nur Leute von Weltruhm sind überall berühmt, und von denen gibt es herzlich wenige. Früher hieß es, dass Mohammed Ali menschenmöglichste Berühmtheit erlangt hatte, ebenso wie Charlie Chaplin und Elvis. Und wer wäre das heutzutage? Osama bin Laden? Michael Jackson? Robbie Williams kann unerkannt durch Los Angeles gehen; und von Johnny Carson erzählt man, dass es ihn derart überraschte/verärgerte/demütigte, dass seine regelmäßig zum Wimbledon-Tennistournier stattfindenden Besuche in London unbemerkt blieben, dass er dem britischen Fernsehen die Ausstrahlung seiner Tonight Show zu einem Sonderpreis einräumte. Martha Stewart kann unerkannt in der Londoner, jedoch nicht in der New Yorker U-Bahn fahren. Und so weiter. Was mich betrifft, so kennt man mich in Italien so gut wie überhaupt nicht, wohingegen ich in Russland sehr wohl Anklang zu finden scheine. Fragen Sie nicht....

Ruhm besitzt diese ungewöhnliche Eigenschaft. Er existiert bloß in den Köpfen der anderen. Er stellt kein intrinsisches Charakteristikum, Merkmal oder Verdienst dar. Obwohl es sich dabei um ein gänzlich exogenes Konstrukt handelt, das durch das Wissen Dritter um eine bestimmte Person definiert ist, sind sie außerstande, den ihrem Wissen entspringenden Ruhm abzulegen beziehungsweise abzuschalten. Welch schreckliche Aussage. Ich meine das wirklich. Wir schaffen es beim besten Willen nicht, jemanden den Ruhm abzusprechen. Wir sind in der Lage, sie als berühmt-berüchtigt, als aus der Mode gekommen, als verrufen, verachtet oder als Witzfigur hinzustellen, jedoch nimmt damit ihr Berühmtheitsgrad nur noch mehr zu. Ruhm hat etwas mit Erinnerungsvermögen zu tun. Ich kann Euch beispielsweise ebenso wenig dazu bringen, Adam Sandler zu vergessen wie ich Euch anschaffen kann, Jack the Ripper oder den Fröhlichen Grünen Riesen zu vergessen. Wie ich bereits andeutete, ist es eigentlich mehr als sinnlos, jemanden zum Vergessen zu zwingen. Es ist so wie bei der hinreichend bekannten Vorgehensweise, jemanden zu bitten, nicht an etwas Besonderes und Ausgefallenes zu denken, einen gelben Pandabären zum Beispiel. Also ja nicht an einen gelben Pandabären denken. Und schon spukt Euch ein derartiges Wesen im Kopf herum. Ruhm ist eine große Hüpfburg, die wir alle durch Einblasen der Namen von Berühmtheiten zu ihrer gegenwärtigen Größe aufgeblasen haben. Allein durch die Erwähnung von Adam Sandler hab ich seinen Ruhm um einen Kubikmillimeter anwachsen lassen. Schrumpfen wird er erst wieder im Laufe der Zeit, sofern sein Name niemals genannt wird. Angesichts seiner in den letzten fünf Jahren entstandenen Ansammlung an grauenhaft gefühlsdusseligen Filmen (ausgenommen dem wunderbaren Punch Drunk Love) kann ich mich nicht des Gefühls erwehren, dass das gar keine so schlechte Idee wäre, aber dieses Argument mal ganz beiseite.

Denn Ruhm und Reputation sind nicht dasselbe. Ruhm kann Reputation überflügeln, jedoch nicht umgekehrt. So erfreut sich Kipling seit seinem Tod zwar großer Berühmtheit, sein Ansehen alteriert allerdings zwischen absoluten Tiefphasen gefolgt von einem Aufschwung auf fast das Niveau zu Lebzeiten. Ebenso, ganz willkürlich gewählt, die Präraphaeliten Oliver Wendell Holmes und Bobby Darin. W.B. Yeats ist heutzutage besser bekannt als Dornfold Yates, und daran wird sich wahrscheinlich auch bis zum Sankt-Nimmerleinstag nichts mehr ändern: vor zwei Generationen kamen noch auf jede Person, die von W.B. gehört hatte, hundert Leute, die Dornford kannten und lasen. Bin ich alleine in meiner Zugetanheit zu beiden?

All dies bringt mich an diesen offensichtlichen Punkt. Es ist zwecklos, wenn alle auf dem abgedroschenen Cliché herumreiten, dass x, und y und z „nur um der Berühmtheit wegen berühmt sind“ – deren Ruhm existiert in unseren Köpfen und es ist daher unsere Schuld, nicht deren, falls man überhaupt eine Schuldzuweisung treffen kann. Ich kann Jade Goody die Tatsache, dass ich ihren Namen kenne, nicht zum Vorwurf machen. Man mag ja vielen berühmten Leuten vorwerfen können, nach Ruhm zu streben, „ihn zu suchen, solang´ sie leben“, wie zuvor zitiert, aber während man mir vorwerfen könnten, mir von allen Leuten in Großbritannien zehn Pfund zuschicken lassen zu wollen, ist ein derartiges Ansinnen doch sinnlos, sofern nicht andere dumm genug sind, darauf einzugehen. Unsere Neugierde, Bewunderung, Vergötterung, Missgunst, Wut, Abneigung oder Besessenheit sind es, die berühmte Leute zur Berühmtheit privilegieren, und einzig durch Vergessen können wir ihnen diese wieder nehmen. Und das ist nicht leicht. Es ist gleichermaßen zwecklos, zu sagen: „Ich kann nichts dafür, dass Abi Titmus berühmt ist... andere Leute haben ihr dazu verholfen“ – alleine durch das Aussprechen dieses Satzes breitet sich die Infektion aus, wird das Berühmtheits-Mem übertragen. Es stimmt, dass Medieneinrichtungen, Printmedien, Fernsehen und auch das Internet eine Übermittlungsfunktion innehaben, allerdings entspringt die den Ruhm über diese Kanäle weiterleitende Energie eher auf Seiten des Empfängers als des Senders, quasi mehr ein Ansaugen als ein Anströmen.

*(Translator´s note: The above translation is a fairly literal translation I found on the internet, however there is an alternative translation from a book available in the shops:
Mag Ruhm, dem alle nachjagen im Leben,
Erhöhn uns, wenn wir fallen tief ins Grab....
**(Translator´s note: aka: Liebes Leid und Lust)
***(Translator´s note: In published German translations, Don Adriano de Armado is listed merely as “ein Spanier” (”A Spaniard”), but I´ve decided to deviate from this, in my opinion, depleted rendition)

Phew, what a challenge...
*wanders off to make herself an extra large mug of cocoa*

Back to top

Soupy Twist


Member

Posted Sat Mar 15th, 2008 5:35pm Post subject: Translating Fry
Wow, you're fast Gerti! I'm going to post my translation (not finished yet) some time during the next days. I won't read your text until then, though I confess it's a bit tempting It's a nice feeling to have the old translating muscles flexed again

Back to top

Soupy Twist


Member

Posted Mon Mar 17th, 2008 10:07am Post subject: Translating Fry
Mag Ruhm

Erstens. Ein dickes Danke an alle von Euch*, dass Ihr die Serverprobleme hingenommen habt, mit denen die Ankunft meines ersten blog essays - oder "Schreibblog"*** -, wie ich ihn grässlich zu nennen bevorzuge, einherging. Ich danke Euch allen für Eure Vorschläge, Ratschläge, Links und Kommentare. Ich kann nicht auf alle vorgebrachten Punkte antworten, aber ich möchte zum einen sagen, dass ich a) mit dem iSync plugin der Nokia E series einfach nichts anfangen kann, genauso wenig wie mit allen Angeboten Dritter. "Unerwarteter Fehler". Ich werde warten, bis Missing Sync mit einer Lösung aufwartet, was ja längst überfällig ist; und b) nein, ich will mein iPhone weder gehacked noch aufgebrochen haben, aber danke für das Angebot. Wir werden vielleicht etwas später zum fachidiotischen Teil meines Lebens zurückkehren.
Während dieser Schreibblog in anderer Hinsicht völlig anders ist, ist er auch unverantwortlich und unverzeihlich weitschweifig. Tut mir leid, anscheinend bin ich nicht fähig, mich kurz zu fassen. Ich rate Euch daher, dass Ihr ihn Stück für Stück lest. Oder druckt ihn aus und hebt ihn Euch für einen verregneten Tag oder eine aufsässige Gemütsregung auf. Ich will versuchen, herkömmlichere blogs à la "Liebes Tagebuch" zu schreiben, wenn Euch das lieber ist, empfehle Euch aber, Euch auf eine Mischung zwischen lang und kurz einzustellen.

Diese Woche widme ich mich dem Ruhm...
Mag Ruhm, den jeder sucht, solang' er lebt,
Leben in Schrift auf unserm erznen Grabe.
Ich habe über die Sache des Ruhms nachgesonnen, seit ich jung genug war, um Valerie Singleton und die Queen auseinanderhalten zu können (eine Erklärung für Amerikaner und andere Nicht-Briten: Die eine ist eine entrückte, gottgleiche, autokratische Person von beeindruckendem Charisma und Charme, die andere ist eine konstitutionelle Monarchin und wurde jüngst im Film dargestellt von Helen Mirren).
Im folgenden Schreibblog will ich folgende Fragen ansprechen:
- ist Ruhm wirklich etwas, "den jeder sucht, solang er lebt"?
- Wessen Schuld ist Ruhm?
- Können wir ein Ruhm-Mem postulieren?
- Wie ist es, berühmt zu sein, Stephen?
- Was sind die schlechten Seiten des Berühmtseins?
Das Zitat, mit dem ich begonnen habe, ist so fest in mein Gedächtnis eingebrannt, dass ich es nicht nachschlagen muss: Es steht am Anfang von "verlorene Liebesmüh"**. Als ich vor fast 30 Jahren in einer Studentenaufführung mitspielte, gab Hugh Laurie den König von Navarra und war unfähig, diese ersten Verse vorzutragen ohne zu loskichern. Was ihn dazu brachte, war der Augenkontakt mit Paul Schlesinger, der den Berowne spielte. Solche Dinge passieren auf der Bühne; ich erinnere mich, dass ich ein ähnliches Problem mit John Gordon Sinclair hatte - die einzige Möglichkeit, einige Szenen in The Common Pursuit bewältigen zu können, war, voneinander wegzuschauen. Es ist etwas Chemisches, wie eine (meist) gutartige Allergie, unmöglich zu erklären oder vorauszusagen. Hugh Laurie zumindest hatte es mit Paul Schlesinger richtig erwischt, und zwar so sehr, dass die zermürbte Regisseurin Brigid Larmour gezwungen war, alle Lords den Eröffnungsmonolog tutti intonieren zu lassen wie einen Sprechgesang oder einen Eid, um die Aufmerksamkeit von dem Gelächter abzulenken.
Brigid Larmour ist heute die künstlerische Leiterin des Watford Theaters, Paul Schlesinger ist Unterhaltungsschef bei BBC Radio und Hugh Laurie ist irgendwo in der Versenkung verschwunden. Wie doch der Strudel der Zeit Rache mit sich bringt. Ich spielte übrigens Don Armado, einen Charakter mit der besten Beschreibung in allen Besetzungen bei Skakespeare: Er ist "Don Armado, ein wunderlicher Spanier". Nur dass ich Don Armado, ein wunderlicher Mexikaner war, denn...oh, das ist eine ganz andere Geschichte.

Intro
Für das meiste, was nun folgt, wäre es nicht schlecht, wenn Ihr Euch selbst berühmt macht. Der meiste Erfolg im Leben rührt von der Fähigkeit, in die Schuhe eines anderen schlüpfen zu können: die Schuhe eines Prinzen oder Armen, eines Diktators oder Idioten, eines Bürgermeisters oder Burgerwenders, unabhängig von Schulabschluss, Status oder Ansehen; das ist, was Imagination bedeutet: die Fähigkeit, das Bewusstsein zu durchbrechen und ein anderes zu erfahren. Vielleicht ist das das bestimmende Charakteristikum eines Künstlers. Statt nun Ruhm von außen zu betrachten, was wir ja alle können (immerhin sind nur die Mitglieder der königlichen Familie als Berühmtheiten geboren), versucht in den folgenden Abschnitten, Ruhm von innen zu betrachten. Diesen Vorschlag mache ich nicht, weil ich der Meinung wäre, dass berühmte Leute besonderes Verständnis oder Mitgefühl bräuchten. Ich vermute nur, dass vieles von dem, was ich unten schreibe, so mehr Sinn hat. Und außerdem, ist das nicht die beste Art und Weise, etwas zu lesen? Sicher betrachten nur missgünstige Langweiler und verbitterte Egoisten alles von ihrem Standpunkt aus, oder?

Ruhm. Peinlich darüber zu reden, weil die ganze Nation / Welt davon besessen ist. Er ist eine der wenigen scheinbar erstrebenswerten menschlichen Eigenschaften, die... nein, was rede ich denn...er ist keine Eigenschaft. Nicht wie Mut, Mitleid, Freundlichkeit, Stärke, Schönheit oder Geduld; oder auch Faulheit, Unehrlichkeit, Gier oder Grausamkeit. Was am Ruhm anders ist, was ich eigentlich sagen wollte, ist, dass er so zufällig ist. Ist man tolerant, stark und weise, so ist man tolerant, stark und weise, ganz egal wo auf diesem Planeten man sich an dem Tag befindet. Man wird nicht bigottisch, schwach und verblödet, sobald man einen Kontinent überquert. Berühmtheiten indes können völlig unbekannt werden, sobald sie ihr Heimatland verlassen. Nur die Weltberühmtheiten sind überall berühmt, und davon gibt es nur sehr wenige. Über Mohammed Ali wurde behauptet, er sei so berühmt wie überhaupt ein Mensch je sein könne, das gleiche hieß es über Charlie Chaplin und Elvis. Und heute? Osama bin Laden? Michael Jackson? Robbie Williams kann in Los Angeles umherlaufen, ohne erkannt zu werden; angeblich war Johnny Carson jedesmal so überrascht / verärgert / gekränkt darüber, dass er, wenn er sich denn (wie etwa regelmäßig zu Wimbledon) mal blicken ließ, in London völlig unbehelligt blieb, dass er das britische Fernsehen dazu veranlasste, seine Tonight Show zu einem nachgelassenen Preis auszustrahlen. Martha Stewart kann unerkannt in der Londoner Tube unterwegs sein, nicht aber in einer amerikanischen U-Bahn. Und so weiter. Was mich betrifft, so habe ich fast keinerlei Bedeutung in Italien, scheine jedoch eine Saite in Russland zu berühren. Fragt nicht.

Ruhm hat diese ungewöhnliche Eigenart. Er existiert nur in den Gedanken von anderen. Er ist keine innewohnende Eigenschaft, kein Merkmal oder Errungenschaft. Ruhm ist gänzlich ein äußeres Konstrukt, und auch wenn er durch die Kenntnis anderer Leute von einer bestimmten Person definiert ist, können diese keineswegs den Ruhm demontieren oder deaktivieren, den ihre Kenntnis ja erst erzeugt. Was für ein hässlicher Satz. Was ich sagen will ist folgendes: So sehr wir auch wollten, wir können niemanden unberühmt machen. Wir können jemanden verrufen machen, unmodern, berüchtigt, verachtet oder verlacht, aber je mehr wir dies tun, desto mehr vergrößern wir in Wirklichkeit dessen Ruhm. Ruhm ist eine Leistung des Gedächtnisses. Ich kann Euch ebenso wenig dazu bringen, beispielsweise Adam Sandler zu vergessen, wie ich anordnen kann, dass Ihr Jack the Ripper oder den Jolly-Green-Giant vergesst. In der Tat, jemanden, so wie ich es vorgeschlagen habe, dazu zu drängen zu vergessen ist mehr als sinnlos. Das ist wie die wohlbekannte Vorgehensweise, jemandem zu sagen, er solle nicht an etwas Bestimmtes und Sonderbares denken, einen gelben Pandabären zum Beispiel. Also, denk nicht an einen gelben Pandabären. Da, das Bild eines solchen sitzt nun in deinem Kopf. Ruhm ist eine große Hüpfburg, die wir alle zu ihrer gegenwärtigen Größe aufgeblasen haben, indem wir die Namen der Berühmten hineingeatmet haben. Allein durch die Erwähnung "Adam Sandler" habe ich seinen Ruhm einen Kubikmillimeter weiter aufgeblasen. Er wird nur allmählich wieder in sich zusammenfallen, wenn sein Name niemals mehr genannt wird. Angesichts seiner Liste ekelhaft rührseliger Filme der letzten 5 Jahre (mit Ausnahme des wunderbaren Punch Drunk Love) kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, dass das gar keine so schlechte Idee wäre, aber das ist ein völlig anderer Punkt.
Denn Ruhm ist nicht dasselbe wie Reputation. Ruhm kann Reputation überflügeln, aber nicht umgekehrt. Zum Beispiel, während Kiplings Ruhm seit seinem Tod groß ist, schwankt seine Reputation, den einen Moment im Keller, den nächsten wieder auf der selben Höhe wie zu seinen Lebzeiten. Das selbe gilt, mehr oder weniger zufällig, für die Prae-Raphaeliten, Oliver Wendell Holmes und Bobby Darin. W.B Yeats ist heutzutage besser bekannt als Dornford Yates, und das wird wahrscheinlich so bleiben bis zum Jüngsten Tag. Vor zwei Generationen gab es für jeden, der von W. B. gehört hatte, hundert, die Dornford kannten und lasen. Bin ich denn der einzige, der beide mag?
Dies alles führt mich zu folgendem offensichtlichen Punkt: Es bringt nichts, wenn jeder ständig dieses leidige Cliché wiederholt, demzufolge x, y und z "nur berühmt sind, weil sie berühmt sind" - ihr Ruhm lebt in unseren Köpfen und ist deshalb unsere Schuld, nicht ihre, wenn man überhaupt von Schuld sprechen kann. Ich kann Jade Goody nicht dafür verantwortlich machen, dass ich ihren Namen kenne. Vielen Berühmtheiten kann man durchaus den Vorwurf, ehrgeizig dem Ruhm hinterherzurennen, ihn "zu suchen, solange sie leben", wie in dem Zitat oben; doch während man mir vorwerfen kann, den Wunsch zu haben, jeder in Großbritannien möge mir zehn Pfund schicken, ist ein solcher Wunsch sinnlos, solange andere ihn mir nicht erfüllen. Es sind unsere Neugier, Bewunderung, Vergötterung, Neid, Wut, Ablehnung oder Besessenheit, die die Berühmten mit ihrem Ruhm auszeichnen; der einzige Weg, ihn ihnen wegzunehmen ist durch das Vergessen. Was ziemlich schwer ist. Und es bringt nichts zu sagen: "Es ist nicht meine Schuld, dass Abi Titmus berühmt ist...es waren andere, die sie dazu gemacht haben." Die bloße Äußerung dieses Satzes hat die Infektion weiter ausgebreitet, hat das Ruhm-Mem weitergetragen. Natürlich, die Medien, die Zeitungen, das Fernsehen und in der Tat auch das Internet sind sozusagen die Rohrleitungen, aber die Energie, die den Ruhm durch diese Leitungen treibt, stammt mehr vom Empfänger als vom Sender, es ist mehr ein Ansaugen als Hineinblasen.

*I'm sure if Mr Fry had written the text in German he'd have used an informal style. This is a blog entry, after all.
** I never liked the alternative German title "Liebes Last und Lust", though I appreciate the attempt to keep the alliteration.
*** blessay - Schreibblog. Forgive me I could have used blessay but I was looking for a German word that is a) a portmanteau like blessay and b) combines writing + blog. Schreibblog is c) a (weak) pun, there exists the German word "Schreibblock" (writing pad).

Not an easy but a very interesting text. I'll now take a deep breath, read your translation, Gerti, and utter my praise and admiration in a seperate post

Back to top

Soupy Twist


Member

Posted Mon Mar 17th, 2008 12:49pm Post subject: Translating Fry
As predicted, I'm thoroughly impressed by your translation and there are many things I want to praise (though I cannot mention all of them) :

- While I chose a more informal and colloquial style and kept almost too close to the original you developed a more independent text which still conveys the original. Splendid!
- Ausnahmefehler, Hacking- und Cracking-Dienste
- seems we both used the same online translation of 'Love's Labour's Lost'. There must be several others, but I think this one isn't too bad.
- Und so bringt das Dreherchen der Zeit seine gerechte Vergeltung herbei: Very nice
- Burger-Schupfer: :D
- darum geht es bei der Phantasie – die Fähigkeit, in das Bewusstsein und das Erfahrungsgut anderer einzudringen: *applause*
- obwohl Gott und die Welt davon besessen ist: of course!
- starke räumliche Begrenztheit - contingent: this is where our texts differ. I chose 'zufällig', probably 'bedingt' or 'abhängig' would have been better. i think that he meant that fame entirely depends on external factors, as he explains in the following paragraph. Not absolutely sure, though.
- the whole Johnny Carson-sentence: *applause* - I struggled to fit the sentence into a German structure.
- Obwohl es sich dabei um ein gänzlich exogenes Konstrukt handelt, das durch das Wissen Dritter um eine bestimmte Person definiert ist, sind sie außerstande, den ihrem Wissen entspringenden Ruhm abzulegen beziehungsweise abzuschalten.
- Welch schreckliche Aussage. Ich meine das wirklich: There our translations differ again. "What an ugly sentence" - I interpreted this as relating to the complicated structure of the sentence which he then explains in simpler words.
- Also ja nicht an einen gelben Pandabären denken. Und schon spukt Euch ein derartiges Wesen im Kopf herum.
- Es ist zwecklos, wenn alle auf dem abgedroschenen Cliché herumreiten

All in all the blessay is much more challenging than simple reading suggests. I'm looking forward to the rest (and the following blessays - we won't run out of Fry texts any time soon)

Back to top

Gertrude Susanne


Member

Posted Mon Mar 17th, 2008 6:07pm Post subject: Translating Fry
Oh, Soupy Twist, I´ve read your translation with utmost interest (even though I first wanted to ask you to bear with me until tomorrow because I´ve had a bit of a rough day... but then I got totally hooked!)

Here a few renditions I absolutely LOVE:

- not to use Blessay is commendable!!! To think of a pun - that actually works in this context - is splendid!!! You should be so proud of yourself

- Serverprobleme hingenommen habt..
- über die Sache des Ruhms nachgesonnen
- entrückt – what a lovely word, I wish I had thought of it
- Eröffnungsmonolog, Sprechgesang
- missgünstige Langweiler – missgünstige
- aber das ist ein völlig anderer Punkt. - This is sooo good!! *Speedy Gonzales type of cheering* X-D
- leidige Cliché wiederholt ... better than abgedroschen
- Ruhm lebt in unseren Köpfen und ist deshalb unsere Schuld, nicht ihre, wenn man überhaupt von Schuld sprechen kann. *more cheers*
- während man mir vorwerfen kann, den Wunsch zu haben, jeder in Großbritannien möge mir zehn Pfund schicken, ist ein solcher Wunsch sinnlos, solange andere ihn mir nicht erfüllen. *ear-splitting cheers*

Welch schreckliche Aussage. Ich meine das wirklich: There our translations differ again. "What an ugly sentence" - I interpreted this as relating to the complicated structure of the sentence which he then explains in simpler words.
I was struggling with “the ugly sentence” BIG TIME, because I was not sure what Mr Fry was referring to! I even thought of “sentence” as in “judgement”, i.e. those famous people being sentenced to a life in the public eye. :-//

Und so bringt das Dreherchen der Zeit seine gerechte Vergeltung herbei !
Not my words, Soupy, it´s the German rendition of the quotation from Twelfth Night (to be found on same website). If I had had time, I would have popped into some bookstore to see whether those little yellow booklets came up with something less stilted

Well, now that our translating muscles have been warmed up again, let´s fix a date for the next installment (plus its length)
(April is only a short month for me, as I´ll be spending the second half in Berlin attending a seminar, followed by one week´s holiday in the UK ... )

Back to top